Unser Hund "Herr Kaiser" hat ein Blutohr - die Behandlung

Hinweis: Meine Ausführungen auf dieser Seite sind hier rein privater Natur und erheben keinesfalls Anspruch auf wissenschaftliche Korrektheit sondern sind nur unsere ganz persönlichen Erlebnisse mit einem Blutohr beim Hund, das letztendlich nur durch Ruhigstellung durch Tapen verheilte. Ich habe eine bebilderte Tape-Anleitung am Ende des Textes dazu erstellt.
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

17.5. "Ei im Ohr"

Herr Kaiser, unser "Montagshund" hat tatsächlich an einem Montag wieder zugeschlagen.

Ohr enzündet, Kopf heftigst geschüttelt --> oh Gott, was ist das!! Dicke Schwellung im Ohr, ab zum Tierarzt.

Diagnose: Blut-Ohr ( http://de.wikipedia.org/wiki/Blutohr )

Wurde vorhin punktiert, was unter lautestem Jaulen beim Stechen und nur mit Maulkorb und 2 Mann festhalten überhaupt möglich war. Frauchen tat das in der Seele weh, bisher hatten wir trotz massenhafter diverser Tierarztbesuche in den letzten 10 Jahren noch niemals so eine Situation, in der der Hund sich vor Schmerz so heftig gewehrt hatte. Aber die Ohren waren schon immer das Körperteil, an dem er sich am wenigsten gerne anfassen ließ.

Muss laut Tierarzt wahrscheinlich noch 2-3 mal gemacht werden, wenn wir Glück haben ist es dann weg, sonst OP oder ohne weitere Behandlung ausheilen lassen, was aber wohl zu einem deformierten Schrumpelohr führen könnte.. Sind ja tolle Aussichten, die uns da der Tierarzt in Aussicht stellt *seufz*

Was nicht klappte: Fixierungen mit Binden und Verband

Der Hund soll am Schütteln der Ohren gehindert werden, so wurde ich am Abend erst mal erfinderisch
--> Jetzt hat der Kaiser zwar kein Krönchen, aber nen Turban :-) das war aber zu eng und rutschte zusammen, da Kaiser ja so einen kurzen Hals hat, deshalb seit eben die Light-Variante (Mullbinde + Leukoplast-Pflaster) mit hohem Mitleids-Faktor 

 

18.5. Wir machen es nun ganz konservativ: Ganz ohne schmerzhaftes Punktieren

Also.....ich hab heute Nacht mal ausgiebig gegoogelt.....

Solange die kaputte Ader im Ohr noch blutet, sind im Grunde alle Handlungen wenig effektiv, da es meist einfach nachblutet, sobald man es mit Punktieren, Blutegeln, Heparin oder ähnlichem behandelt.

Bei Kaiser ist zum Glück (noch) nicht der Ohrlappen selbst betroffen, sondern die Stelle ist etwa 2 EUR groß in der oberen Ohrmuschel (da wo der Hund die Knubbel im Ohr hat) Es ist auch bisher nur recht wenig neu eingeblutet.

Weil auf Hundefell am Kopf kein Pflaster hält hab ich nach dem 10 Verband, der nach 5 Minuten ab war, die Radikal-Variante gemacht: Beide Ohrspitzen direkt mit Tapeband umwickelt, dann beide auf den Kopf hochgeklappt und die Überlappungsstelle der Ohren auf dem Kopf ebenfalls mit Tape umwickelt. Das hält nun schon seit heute morgen supergut!

Beweisfoddos gibt's auch noch: Da gewinnt "Halt die Ohren steif" eine völlig neue Bedeutung ;-)

   

Über den Kopf drübergezogen als Schutz in der Nacht wird dann noch der abgeschnittene Ärmel eines Männer-Sweatshirts, die Bündchen halten es dann schön stramm fest vorne am Kopf über den Augen. Ins Ohr rein komm Surolan vom Tierarzt gegen die ursächliche Enzündung (war der Grund für das Kopfschütteln) + innerlich Traumeel-Tabletten und Vitamin K1.

29.5. "Tapen ist genial, obenrum und untenrum

Das Tapeband ist beim Blutohr beim Hund echt genial. Zumindest bei meinem Kurzhaarhund, denn das Hundeohr ist die einzige Stelle die innen so gut wie unbehaart ist und wo das Tape dann auch bombig drauf haftet. Nach ein paar Tagen hab ich dann das Ohr nicht mehr so straff über dem Kopf zusammengetaped, sondern habe die wohl beste, haltbarste und für den Hund bequemste Art des Ohr-Fixierens mit Tapeband gefunden:

Anleitung Ohr-Fixierung mit Tapeband

1) beide Ohrspitzen jeweils 3-4 cm breit waagerecht mit dem Tape einmal umwickeln. Dabei aufpassen (!), dass man nicht dabei die Ohrränder versehentlich einrollt oder einknickt, das könnte Druck-/Scheuerstellen geben.

2) Jetzt einen Streifen Tape senkrecht aufs Tape am Hundeohr kleben und zwar so, dass diese 2. Lage Tape etwa 2-3 cm über die Ohrspitze hinausgeht (versteht man, was ich meine? Ich hab euch noch ein Foto mit eingezeichneten Konturen gemacht, dann müsste es klarer werden :-)

3) in dieses unten überlappende Tabebandstück macht man am Ende mit einer Schere ein Loch (einfach eine der Scherenspitzen durch das Tape bohren).

4) Jetzt kann man durch die Löcher eine Schnur fädeln und so eng wie gewollt die Ohren unterm Hundekopf zusammenbinden, in dem man die Schnur unterm Kopf am Hals zusammenbindet.

--> Volia, eine simple, aber extrem gut haltbare und einfache Möglichkeit der Fixierung der Hundeohren.

 

8.6. "Noch kein Ende in Sicht

Nach 3 Wochen Tapen und keine neuen Einblutung musste ich gestern das Tape abmachen, weil sich eine kleine Ecke am Ohr wundgeschubbert hatte, ich hatte nicht ordentlich getaped und beim Umschlagen wohl eine kleine Stelle eingequetscht... die Nacht hatte er dann kein Tape mehr sondern nur alleine den Ärmel von einem Sweatshirt überm Kopp, damit er nicht schütteln kann....

Und heute morgen war auf einmal wieder dick Blut im Ohr!!!!!!! Ich werde noch wahnsinnig, es sah doch schon so gut aus!!!! Dieses bescheuerte Blutohr ist eine echt hundsgemeine Herausforderung, ich weiß gar nicht, wie wir das gut in den Griff bekommen können, weil es ja in den Ohrmuschel ist, wo ich nicht mit Gegendruck reintapen kann, damit die Gewebeschichten besser zusammenwachsen....

 

9.6. "Tapen, tapen, tapen....

Wir haben uns gegen Punktieren, Blutegel und OP entschieden, denn das hat alles noch keinen Sinn, solange das Blutgefäß im Ohr noch offen ist und deshalb weiter einbluten kann. Was extern abfließt, das sickert von Innen einfach nach und deswegen wollen wir es zu lassen und:
- das Ohr kosequent dauerhaft tapen
- mit Herapinsalbe das Innenohr über der Einblutung einreiben
- mit Vitamin K1-Tropfen und Traunmeel-Tabletten die Blutgerinnung positiv beeinflussen

 

30.6. "Alles wieder gut!

Puh, das waren jetzt anstrengende 6 Wochen, aber DAS BLUTOHR IST WEG! :-)) *freu*

Ohne OP, ohne weiteres Punktiere, ohne Blutegel nur mit den beschriebenen Maßnahmen und vor allem dem konsequenten Tapen. Und Kaiserlein hat auch KEIN BLUMENKOHLOHR bekommen! Das Ohr hängt einen Ticken mehr runter und im Innenohr fühl es sich beim Drüberstreichen ein wenig knorpelig-wellig an, aber wenn man's nicht weiß dann sieht man überhaupt nix.

Mensch, bin ich froh! Und bei der nächsten Aufflackernden Ohrenenzündung wird sofort behandelt, damit der Hunde gar nicht erst zu schütteln anfängt, denn nochmal so ein Blutohr möchten wir ich auf gar keinen Fall haben.