Hunde-Longieren

Longieren: Beschäftigung, Distanz-Kontrolle & Bindungs-Intensivierung

Das Longiertraining ist nicht nur für viele Hunde ein lustiges Spiel und ein prima Konditionsaufbau, sondern es hilft beim Aufbau der Bindung und der Kontrolle auf Distanz.
 
Das Endziel des Lernprozesses für Hund und Halter beim Longieren ist das dirigieren des freilaufenden Hundes um den Kreis herum mit ganz wenigen verbalen Kommandos und eindeutiger Körpersprache. Der Hund läuft jedoch nicht einfach nur stupide um den Longierkreis herum, sondern er muss aufmerksam und konzentriert auf seinen Hundeführer achten, um dessen Kommandos mitzubekommen. Dadurch wir die Bindung zum Hund intensiviert und es wird auch im Alltag leichter, den Hund auf Distanz zu kontrollieren und ihm dadurch viel mehr Freiheiten geben zu können. 
 

 

Wie beginnt man mit dem Longieren des Hundes?

Der Hund wird anfangs an einer dünnen Schleppleine (z.B. 5mm Kleinhundeschleppleine) außen um einen Longierkreis von mindestens 10 Metern Durchmesser herum geführt, der Hundeführer geht innen im Longierkreis. Zum Aufbau des Kreises eignet sich beispielsweise gut unser 11-teiliges Longieren-Übungsset mit 30cm Bodenstangen und Flatterband.
 
Versucht der Hund in den Longierkreis zu gehen, wird er - je nach Temperament des Hundes - mehr oder weniger eindeutig des Kreises verwiesen (bei schüchternen Hunden reicht eventuell ein leichtes "raus" mir rausführen, temperamentvollere Hunde benötigen meist ein deutlicheres Kommando eventuell auch ein leichtes (!) hinausrempeln). Mit dem Kommando "Lauf" geht man ohne auf den Hund zu achten, mit der Schleppleine in der Hand mit aufrechtem Gang innen am Kreis entlang. Such der Hund von sich aus Blickkontakt, wird er sofort (!) verbal oder mit kleinen schnellkaubaren Leckerchenstückchen belohnt. Der Hundeführer geht die ganze Zeit weiter, auch beim Belohnen, nicht stehenbleiben. Die ersten Übungseinheiten sind vor allem auch für den Hundehalter eine echte Herausforderung: Richtig führen, punktgenau belohnen, Kreisbetreten unterbinden, nicht stehenbleiben..... das ist theoretisch einfach aber in der Praxis ist das wirklich wie Autofahren lernen.... Übung macht den Meister! Wenn der Hund beim Longiertraining schnüffelt, hinterherhängt oder zur Seite ausbricht, wird er mit sanfter Stimme oder einen leichten Zuppeln an der Leine korrigiert (niemals einen harten Leinenruck). Wenige Runden genügen, dann wird pausiert (das ist auch körperlich anstrengender, als es aussieht, Sie werden es sehen ;-) Nie den Hund überfordern, pausieren, wenn es beiden noch spaß macht, um die Spannung und den Spaß zu erhalten.
 

Fortgeschrittene Anfänger beim Longiertraining

Läuft der Hund beim Longiertraining aufmerksam und ablenkungsfrei an der Schleppleine außen am Kreis mit uns mit (das kann unter umständen mehrere Tage Übung bedingen), kann der Hundeführer anfangen etwas weiter innen im Kreis zu laufen. So, nun hat man oft das Problem, dass die Hunde dann auf einmal wieder anfangen, in den Longierkreis zu laufen. Testen Sie nach und nach, wie weit Sie sich nach innen bewegen können, ohne dass der Hund anfängt Ihnen folgen zu wollen. Tasten Sie sich über mehrere Trainingseinheiten hin, immer mehr und mehr ins Kreisinnere vor. Nun können Sie auch beginnen, Wendungen einzubauen, spricht eine Kehrtwendung zu machen und mit dem Hund zusammen in der anderen Richtung lang den Kreis zu umrunden. Oder variieren Sie Ihre Schrittgeschwindigkeit, gehen Sie mal betont langsam oder laufen Sie langsam ein paar Schritte. Jede neue Übung ist aber auch eine neue Herausforderung für den Hund , so dass Sie verstärkt bei neuen Übungen wieder aufmerksames Verhalten loben und Unaufmerksamkeit oder Reinprellen in den Kreis unterbinden müssen.
 
 

Fortgeschrittene beim Longiertraining

Hat man es geschafft, mit der Leine in der Hand in der Mitte des Longierkreises zu stehen und der Hund läuft problemlos aufmerksam außen um den Kreis herum, kann man anfangen das Longieren auch ohne Leine zu trainieren. Jetzt zahlen sich die anfangs eingeübten Kommandos und die Körpersprache aus. Läuft der Hund dann auch ohne Leine aufmerksam um den Longierkreis, dann baut man nach und nach Standardkommandos (Sitz, Platz, Steh), Kehrtwendungen oder kleine Hindernisse am Kreis ein. Sie können ihrem Hund auch z.B. einen Dummy aus dem Kreis rauswerfen. Achtung nur, dass er beim Zurückbringen außen am Kreis wartet, dass Sie das Dummy holen kommen. 
 
 

Wir wünschen Ihnen viel spaß beim Longieren mit Ihrem Hund!