Kreuzband-Operation Tagebuch

Hinweis: Meine Ausführungen auf dieser Seite sind hier rein privater Natur und erheben keinesfalls Anspruch auf wissenschaftliche Korrektheit sondern sind nur unsere ganz persönlichen Erlebnisse mit einer Kreuzband-Op.

KREUZBAND-OPERATION - Kaisers OP-TAGEBUCH
-----------------------------------------------

 

DIE VORGESCHICHTE: 

Seit einer Ohr-Akkupunktur-Sitzung 5 Wochen zuvor, bei der er sich sehr gesträubt hat und rumzappelte, humpelte Kaiser (10 Jahre) auf seinem hinteren linken Bein. Teilweise setzte er es auch nicht mehr auf. Da am nächsten Tag eine Zahn-OP und ein Bauchschnitt mit Vollnarkose anstand mit anschließenden Schmerzmittelgaben und Ruhigstellen dachten wir zuerst, der Humpel-Spuk wäre danach auch schnell vorbei. Kaiser hat ja Goldimplantate in der Hüfte (wegen beidseitiger schwerer HD), sehr wahrscheinlich also, dass er sich nur überanstrengt oder vertreten hat..

Spaziergänge beschränkten sich auf wenige 100 Meter, danach wollte er dringend wieder nach Hause. Das Laufen strengte ihn sichtlich an. Aber auch mit aller "Bettruhe" durch mittlerweile 2 Vollnarkosen (eine weitere Zahn-OP war notwendig geworden) wurde das Humpeln nicht besser. Jegliche Entzündung oder Überbelastung hätte längst bei den Medikamenten und der extremem Schonung vorbei sein müssen.... also nochmal ab zum Tierarzt

Der dreht und schiebt das Beinchen, macht den "Schubladentest", bei dem Kaiser laut aufjault, sich das Gelenk aber nicht eindeutig zu viel verschieben lässt. Kreuzband-Anriss oder auch eine Dehnung standen als Diagnose im Raum. Röntgenbilder anzufertigen wäre quatsch, auf den Bildern sind die Sehnen und Bänder nicht zu sehen. Zum Spezialisten (Orthopäde) wurden wir geschickt, nur dieser kann durch ausreichend Erfahrung die Feinheiten zwischen Riss, Anriss und Dehnung recht genau feststellen...


BEIM SPEZIALISTEN (ORTHOPÄDE)

Am 26.8. stellte ich Kaiser dem Orthopäden vor. Auf den Tisch rauf, "Schubladentest" im Stehen (beim TA vorher musste ich ihn noch auf die Seite legen) mit einem gekonnten Griff (Kaiser jaulte dabei nicht) und Ober- und Unterschenkel ließen sich sichtbar gegeneinander verschieben. "Kreuzbandriss" ganz ohne Zweifel.

Der Tierarzt erklärte geduldig und von sich aus die Ursachen für einen Kreuzbandriss beim Hund, die möglichen Operationstechniken, und Chancen & Risiken. Beim Hund entsteht, im Gegensatz zum Menschen, ein Kreuzbandriss eigentlich immer durch Abnutzung, eher selten durch einen Unfall oder ein "Vertreten". Das Band reißt wie ein Wollfaden über längere Zeit langsam in einzelnen Fasern bis es dann irgendwann ganz reißt. Gut möglich, dass es z.B. durch den "Schubladentest" beim vorherigen Tierarzt final gerissen ist, oder, oder oder.... ist aber auch egal, denn ein Anriss wird in der Regel genau wir ein Riss behandelt, denn das Kreuzband kann aufgrund dieser Faserstruktur nicht wieder zusammenwachsen. Unbehandelt wird innerhalb kurzer Zeit erst der Meniskus geschädigt und dann kommt es zur irreparablen Arthrose im Gelenk.

Er riet uns wegen Alter (10 Jahre), geringen Gewichts (22 Kilo) und des ruhigen Couchpotatoe-Gemüts von Kaiser zum klassischen Bandersatz. Die neuere Operationstechnik TPLO (Abkürzung für Tibial Plateau Leveling Osteotomy -> http://de.wikipedia.org/wiki/TPLO ) wäre langwieriger im Abheilen und Kaiser hatte schon Muskulatur im Rumpf durch das mittlerweile 6 Wochen dauernde Ruhigstellen verloren. TPLO würden sie bei schweren Hunden und Sporthunden bevorzugt durchführen, aber beides traf auf unseren Senior wahrlich nicht zu.... Erfolgsquote auf dem operierten Bein ca. 85%. Aber auch ca. 40-50% Wahrscheinlichkeit, dass in den nächsten 1-1,5 Jahren auch das Kreuzband im andern Hinterbein reißt. Denn die Fehlbelastung, als Ursache eines schleichenden Risses, besteht in der Regel auch auf dem andern Bein und durch die anfängliche Humpelei und langsame Regeneration nach einer OP wird das Kreuzband im andern Bein stark im Mitleidenschaft gezogen. Na prima, das sind ja tolle Aussichten Aber es gibt keine Alternative zur OP....

Nach 20 Minuten verließ ich dann zusammen mit Kaiserlein und der niederschmetternden Diagnose "Kreuzbandriss" wieder die Praxis. Wir sollen eine Nacht drüber schlafen und uns dann melden....


DER OPERATIONS-TAG

Am 1.9. morgens um 8:30 Uhr war der Termin für die Kreuzband-Operation. Kaiser humpelte brav ohne jede böse Ahnung den Weg vom Parkplatz zur Praxis (ich hasse Tierärzte in Gegenden, wo man nicht parken kann, ein Unding ).

Mein Hunde-Opi hoppelte vorbildlich problemlos auf die Waage (22 Kilo) und dann hinter mir her ins Behandlungszimmer.....aber halt: das kam ihm bekannt vor und das fand er schlagartig nicht mehr so toll und jammerte etwas rum und legte die Ohren an. Und dann ging die Tür auf und der Onkel Doktor vom Vortag kam auf ihn zu. Kaiserlein huschte schnell hinter meine Beine, versteckte sich da uns lugte um meine Beine herum zum Doc, ob der Kelch vielleicht an ihm vorüber geht.... ging er nicht, watt mut datt mut....

Narkoseuntersuchung, Besprechung des Vorgehens, Telefonnummern ausgetauscht und schon ein paar Minuten später stand ich mit einer Leine in der Hand aber ohne Hund an meinem Auto.... scheiß Gefühl Ich sollte Mittags anrufen, wie`s gelaufen ist und dann ab 16.00 Uhr nochmal, um den Abholtermin an dem Tag zu besprechen (bis 18:30 Uhr ist Abholung möglich)

Mittags von der Arbeit aus rufe ich an, wie's gelaufen ist, da ist er noch im OP und es wird ihm gerade die Zyste am Kopf rausgeschnitten aber Kreislauf uns alles wäre ok und ich solle mir keine Sorgen machen und gegen 16 Uhr dann wegen Abholtermin anrufen.

16 Uhr direkt beim TA angerufen. Kaiser wäre soweit leidlich bei sich (Narkose wurde nicht aufgehoben, er soll seinen Narkoserausch ausschlafen) und alles ok und wir könnten ihn auch direkt abholen kommen.

Er liegt groggy auf dem Boden, aber das Schwänzchen kann noch leicht zucken, obwohl er noch nicht so richtig viel mitbekommt um sich rum. Ich sitze ein paar Minuten bei ihm auf dem Boden und streichle ihn sanft und murmel ein paar beruhigende Worte. Dann kommt der Doc, erklärt mir den Verlauf der OP und zeigt mit die Röntgenbilder. Es wurde Stahlband eingesetzt, auf dem Röntgenbild natürlich strahlend hell zu sehen. Das würde komplikationsloser verheilen, als die früher üblichen Faserbänder.

Mit der Anweisung: Heute nix mehr zu fressen nur trinken, Hund soll zu Hause auf die Couch und seinen Rausch auschlafen und wir morgen zur Nachontrolle vorbeikommen, werden wir nach Hause entlassen. Hat wer schon mal 22 Kilo schlaffen Hund getragen? Ich trage ihn in 3 Etappen zum Auto und schwöre mir dabei, dass der Moppel nun endlich mal abnehmen muss... sagte ich schon, das ich Tierärzte scheiße finde, wo man nicht parken kann...?

Und das gab man uns wieder:



AM OPERATIONS-TAG WIEDER ZU HAUSE & DIE 1. NACHT

So, der Patient ist wieder zu Hause. Er sieht zwar aus, als wäre er unter einen LKW geraten aber er ist ruhig und scheint keine Schmerzen zu haben. Also auf die Couch gepackt und Rausch ausschlafen lassen....


Hm, nach ner halben Stunde zu Hause fängt das operierte Beinchen bei jedem ausatmen an leicht zu zittern. Aber er sieht ansonsten ruhig aus, scheint auch noch immer keine Schmerzen zu haben..... aber das Beinchen zittert auch nach 10 Minuten noch bei jedem Ausatmen... Herrchen hälts nicht mehr aus und ruft in der Praxis an, ob das normal wäre. Wir sollen uns keine Sorgen machen, das wäre die Nachwirkung der Narkose. Wenn der Hund ansonsten ruhig ist und entspannt schlummert, wäre das kein Grund zur Sorge, und genau das tut er ja.

Da mich der Tag doch sehr mitgenommen hat, schnappe ich mir gegen 21 Uhr den noch immer Rausch auschlafenden ruhigen Hund und trage ihn in den Garten zum Pipimachen. Erst will er so gar nicht, aber dann stellt er sich Kopfanwärts an den Hang, so dass er das Gewicht automatisch auf den Vorderbeinen hat und das verletzte Beinchen leicht anheben kann... Fast 1 Minute steht er da und lässt nur laufen. Kein durchgehender Strahl, er drückt wohl nicht, sondern mit dem Atmen kommt das Pipi in mehreren Wellen...

Ich trage ihn wieder rein und die Treppe runter ins Schlafzimmer in unser Bett. Da heute von ihm nicht mehr mit nervösen Leck- oder Beißhandlungen zu rechnen ist, darf der Herr nach ich weiß nicht wie vielen Jahren das erste mal nachts ohne Hundeschuhe schlafen (aufgrund seiner zwanghaften 24-Stunden-Pfotenbeißerei ist es ohne sonst nicht möglich).

Gegen Mitternacht werde ich durch altbekannte Schmatzgeräusche wach. Nein, bei uns kommen so Geräusche nicht vom Mann sondern vom Hund Kaiserlein ist wieder so munter, dass er seine Pfoten wiederentdeckt hat und mit lecken angefangen hat. Also hochgehuscht, Hundeschuhe geholt und Kaiser angezogen.

Am nächsten Morgen erzählt mein Mann mir, was ich die Nacht verschlafen habe: Gegen 3 Uhr nachts ist Kaiser plötzlich aus dem Bett gesprungen und rausgelaufen. An der Treppe konnte mein Mann ihn stoppen. Er hat ihn hochgetragen und dann hat er im Garten nochmal 2 Minuten am Sück gestrullt... oje, hoffentlich ist beim Sprung nix passiert das muss ich morgen direkt dem Doc erzählen und fragen, was der dazu meint. Toll, schaffen wirs noch nicht mal am ersten Tag sowas zu verhindern....


TAG 1 NACH DER OP

Guter Rat ist teuer! Wie schaffen wir es, das Kaiserlein beim Laufen zu unterstützen? Gut, wenn man an der Quelle sitzt :-)


Sieht man auf diesem Bild nicht so, aber oben sind 2 Griffe dran, damit kann ich Kaiser beim Laufen leicht stützen, so dass er nicht sein ganzes Gewicht tragen muss. Und weil Kaiser nicht so schwer ist (22 Kilo) kann ich ihn damit auch ganz prima vom Sofa runterheben oder die 3 Treppenstufen vor der Tür. Ich hab mir einfach noch ne Hundeleine an die Griffe festgemacht, und damit muss ich mich selbst noch nicht mal bücken (ideal beim Kreuzbandriss ist z.B. auch der Beppo Tragegurt mit langen praktischen Tragegriffen)

Mittags Luca und Herrchen ab ins Auto verfrachtet (Merke: wenn man einen Tierarzt hat, wo man scheiße parken kann, nimm deinen Mann mit, der dann illegalerweise parkend im Auto wartet ) Nach 80 Minuten Warterei im hoffnungslos überfüllten Wartezimmer (war ja ohne Termin offene Sprechstunde, und nein, mein Hund hatte keinen Unfall, auch wenn er so aussieht und ich es bestimmt 1000x erklären musste) gings dann rein zum Doc. Beinchen sieht gut aus, nicht heiß, Herzschlag und Schleimhäute normal, kein Fieber, Patient zeigt normale Reaktionen... Spritze mit Antibiotikum & Schmerzmittel in den Hintern, Antibiotikum-Tabletten und Rhimadyl mitgegeben, 20 EUR gelöhnt und nach 10 Minuten waren wir wieder draußen. Als wir kamen, hatte mein Mann just in dem Moment nach 1,5 Stunden endlich einen legalen Parkplatz bekommen... Sagte ich schon, dass Tierärzte ohne Parkplatz mist sind...? In 10 Tagen sehen die uns erst wieder zum Fädenziehen und ich weiß schon jetzt, dass es wieder ein Familienausflug wird bei den Parkverhältnissen

Das Kaiserlein ist ein geduldiger Patient. Man kann ihn stundenlang auf dem Sofa oder unterm Schreibtisch im Körbchen parken und bis auf gelegentliches Bellen, wenns mal an der Tür klingelt, döst und schläft der Opi vor sich hin.
Ach ja, was war mit Kaisers nächtlichem Sprung aus dem Bett? Der TA meinte, wenn der Hund nicht nach dem Sprung jault und sich normal verhält (was man halt am Operationstag so unter "normal" verstehen kann) wärs nicht schlimm. Was auf jeden Fall ultraschlimm ist und was auch mindestens die nächsten 8 Wochen strikt untersagt ist, ist das schnelle Durchstarten z.B. einem Kaninchen oder einer Katze hinterher. Das wäre für das Kreuzband dann wahrscheinlich wieder die Endlösung... Deshalb auch Leinenzwang draußen.

Aber noch sind wir ja gar nicht "draußen", es wird auch bestimmt noch 1-2 Wochen dauern bis zum ersten 5 Minuten Ausflug nach der OP...

Und so harrt der Patient auf dem Sofa liegend der Dinge, ab und an gehts raus in den Garten zum Pipimachen:


A propos Pipimachen, das geht ja ganz gut, aber der junge Mann hat noch gar keinen Haufen gemacht, seit der Operation am Vortag. Ich kann mir auch echt nicht vorstellen, wie er das auf 3 Beinen bewerkstelligen will Aber Kaiser ist echt der Hit, zusammen mit mir humpelt er in den Garten (Frauchen unterstützt ihn dabei mit der Hilfsweste), stellt sich wie beim Pinkeln kopfabwärts an den Hang und hockt sich mit leichter Schräglage auf's gesunde Hinterbein hin. Frauchen stützt ihn dabei mit dem Geschirr. Wegen der Hangschräge muss er aber nur wenig auf dem einen Hinterbein in die Knie gehen und so gelingt der 1. Haufen nach der OP widererwartend recht einfach

Nachts im Bett weiß Kaiser sich nicht richtig zu legen, humpelte ständig durchs Bett und hält uns alle bis 2:30 Uhr wach. Da ich das Verhalten schon aus den Wochen vor der OP kannte und wusste, dass dieses Verhalten mit Schmerzmittel besser wird (laut TA hätte die Schmerzmittelspritze eigentlich bis zum nächsten Mittag halten müssen) ging ich hoch, holte 100mg Rhimadyl und gab Sie ihm mit etwas Mozarella. Gegen 3 Uhr nachts wirkten dann endlich die Tabletten und er schlief ein...und ich dann auch, wohl wissend, das am nächsten Morgen wieder Arbeitstag ist und um 7 Uhr der Wecker geht...


TAG 2 NACH DER OPERATION

Der Tierarzt hat uns eingebläut, dass der Hund keinesfalls an die Narbe dran darf. Mal über das Pflaster lecken ist nicht schlimm, aber er darf AUF KEINEN FALL an die noch offene Wunde gelangen. Zu groß ist die Gefahr, dass Keime in die große Wunde gelangen und sich das Beinchen enzündet..

Tja, wer Kaiser kennt, der weiß, dass er sich ja immer brennend für alle seinde Körperteile interessiert und sowas wie Wunden eine magische Anziehungskraft auf ihn ausüben. Tagsüber alles kein Problem, Herrchen ist ja selbständig und so hat immer entweder Herrchen oder einer der Mitarbeiter ein Auge auf den unvernünftigen Knibbelheini oder er bekommt den Leckschutz-Halsring um, dann ist auch ruhe.


Tagsüber trägt Kaiser nur die Hilfsweste und döst sich durch den Tag. Ich depp hab natürlich die Dosierung für die Antibiotikum-Tabletten vergessen und die Handschrift des Arztes kann man natürlich überhaupt nicht lesen (ist das scheinbar bei allen Ärzten Standard ;-). Also rufe ich von der Arbeit aus in der Praxis an und nach 5 Minuten Wartezeit (die Ärzte scheinen wohl zu Tisch zu sein) gab's die heißersehnte Info: 2x am Tag 1/2 Tablette.... Wie man die Rhimadyl dosiert wusste ich ja, die nahm Kaiser ja auch in der Vergangenheit mal wochenweise wegen der AUA-Hüfte. Denn lesen konnte man nämlich auch auf den Rhimadyl-Packung die Einnahmehinweise des Arztes nicht

Um Kaiserlein etwas Abwechsung zu bieten, sind wir abends mit dem Auto durch die Gegend gefahren. Luca im Kofferraum, Kaiser und Frauchen auf der Rückbank. Fenster auf uns los ging's. Luca schnuffelt sich im Kofferraum immer die Seele aus dem Leib, alls Gerüche von draußen sind ja soooooo interessant . Kaiser schnuffelt nur ab und an mal, aber auch ohne sich sichtbar für seine Umgebung zu interessieren, bekommt er auf der Rückbank ne Menge mit und schnuffeln, gucken, hören ist allemal besser, also nur doof auf dem Sofa rumzuliegen. Ich sitze natürlich mit auf der Rückbank und mit im Fahrtwind. aber was tut man nicht alles für einen glücklichen Hund...... außerdem will ich heute nacht mal gut schlafen nach den lediglich 4 Stunden der vorherigen Nacht.... wenn der Hund den ganzen Tag nur doof auf dem Sofa liegt und döst ist er bestimmt nachts nicht müde und hält und wieder auf Trab....

Hat scheinbar funktioniert, denn das Rumfahren und 100mg Rhimadyl lassen uns alle gut durchschlafen..... DANKE!!!


3. TAG NACH DER OP

Die Nacht war ok und wir haben alle recht gut geschlafen (Danke lieber Gott!!). Allerdings war ich auch erst um 2 Uhr nachts im Bett, weil durch den ganzen Trubel in der Woche hier zu Hause im Betrieb soviel Arbeit liegengeblieben war und um 7 Uhr morgens ging natürlich wieder der Wecker... Der Arbeitstag war lang, ich war erst wieder gegen 19:00 Uhr zu Hause und kann deshalb gar nicht viel übers Kaiserlein schreiben. Er humpelt noch immer, verdöst den ganzen Tag auf dem Sofa und im Körbchen, lässt sich von Herrchen und den Mitarbeitern ordentlich betüddeln und ich glaube -und hoffe- er zählt die Stunden bis endlich das Frauchen wieder zum Animationsprogramm am Abend da ist

Ach, doch, einen Lichtblick gab's am Abend: Eins der Lieblingsspiele von Kaiser und mir ist das "Affe" spielen. Dazu legt sich Kaiser auf den Bauch und streckt alle Vorder- und Hinterbeine lang aus, ich kneife in dann in den Hintern und er beömmert sich und kugelt sich ausdauernd und wild um sich schnappend auf dem Rücken. Ihr wisst was jetzt kommt? Genau Am besagten 3. Abend nach der OP will Kaiser zum "Affen" ansetzen, legt sich auf den Bauch, streckt zuerst die Vorderbeine lang nach vorne, dann das rechte Hinterbein und dann........ tja dann fällt's ihm wieder ein, dass das wohl mit hinten links irgendwie nicht klappen kann. Er seufzt laut und vernehmlich und lässt sich dann aus der Bauchlage auf die rechte Seite plumpsen. Du Frauchen, "Affe" geht noch nicht, ich bin arm.... Ach, Kaiserlein, bald geht's wieder

Hatte ich eigentlich schon erzählt, dass auch der Meniskus im kaputten Beinchen hinüber war und teilweise entfernt werden musste? Auch hat sich schon leicht Arthrose gebildet, aber im Hinblich auf die krummen Dackenbeinchen vermute ich mal stark, dass er die nicht (nur) durch die 6 Wochen Humpeln hat sondern sich in den 10 Jahren zuvor mühsam erlaufen hat.


 4. TAG NACH DER OP

Mittags machen wir unsere obligatorische Rundfahrt mit dem Auto und offenen Fenstern, damit das Kaiserlein ein bisschen im liegen beschäftig ist. Heute setzt er sich zwischendurch auch mal hin, guckt aus dem Fenster und bellt ein paar Kühe am Straßenrand an. Gut, der Hund zeigt wieder ganz normale Reaktionen :-)

Das Pflaster auf der OP-Wunde ist übrigens noch drauf!! Ich bilde mir ein, das das nicht allen am 4. Tag noch gelingt, aber da wir Kaiser ja auch sonst 24 Stunden am Tag überwachen müssen wegen des Pfotenbeissens, hat er auch keine echte Chance sein Pflaster mal näher unter die Lupe zu nehmen. Das Pflaster auf der Kopfwunde, wo die Zyste weggeschnitten wurde, hat der Tierarzt allerdings schon am 1 Tag entfernt, aber an die Stelle kann er auch nicht drankommen.....

Also ich dachte zumindest, dass der Hund an die Wunde auf der LINKEN Kopfseite nicht drankommen könnte, schließlich ist er auch auf der LINKEN Seite am Bein operiert worden, kratzen am Kopf mit diesem Bein also undenkbar. Undenkbar...? Natürlich wurden wir eines besseren belehrt. Der Kaiser wäre ja nicht der Kaiser, wenn er nicht Mittel und Wege finden würde, wie man nicht doch an alle Wunden kommt....

Zuerst einmal versuchte er es mit ganz normalem Kratzen mit dem operierten Bein am Kopf. Natürlich alles in Zeitlupe, so dass wir immer schnell eingreifen konnten, aber er versucht das immer mal wieder sehr ausdauernd. Ich weiß nicht, ob's dem operierten Beinchen wirklich schaden würde, aber ich will's nicht ausprobieren und der Kopfwurde würde es auf jeden Fall schaden....

Am Abend startet er einen kreativen neuen Versuch des Wunden-Manipulierens, diesmal getarnt als Spiel, so dass das dumme Frauchen das auch ja nicht merken wird....dachte er zumindest "Affe" geht ja noch nicht, aber auf dem Rücken rumwälzen und sich vom Frauchen dabei krabbeln lassen, das geht schon wieder. Und wir haben herrlich rauhe Fliesen, toll für den Fellwechsel, da geht beim Wälzen auch ordentlich Wolle aus dem Pelz. Aber was herrlich am Pelz juckt, damit kann man sich auch prima an juckenden Wunden reiben. Nach 1 Minuten spielerischem Rumgewälze merkte Kaiser, dass man sich beim Wälzen auch toll an diesen Fliesen die Kopfwunde reiben kann und auch die olle Wunde am Bein. Aber das dusselige Frauchen bemerkte relativ schnell das punktuelle Rumwälzen und setzte dem Treiben ein Ende.

Die Nacht war gut aber kurz. Ich hatte am Abend Kaisers Rhimadyl vergessen aber er war so groggy vom Tag (es gab Kinderbesuch :-), dass er auch ohne prima geschlafen hat

GUTE NACHT!! (das folgende Bild ist natürlich noch aus gesunden Zeiten)





TAG 5 NACH DER OP

Yeah, das Beinchen tuts noch!! Er hat aufgetreten, er hat aufgetreten!!  yes Zwar nur so tippelig auf der Zehenspitze ohne es wirklich zu belasten, so wie ich damals mit dem Bienenstich unterm Fuß  :wink: , aber immerhin ein großer Fortschritt. Bis gestern hing das Beinchen noch beim Gehen angewinkelt in luftigen Höhen weit weg von jeglichem Bodenkontakt... und heute kommt es gaaaaaanz vorsichtig so wie ein Holzbein tippelig mit zum Einsatz (quasi als Balancestütze) auf dem Weg zum nachmittaglichen Pipi im Garten.

Ansonsten haben wir heute wieder unseren Familienausflug mit dem Auto gemacht, über Landstraßen quer durchs Bergische Land und wieder zurück. 2,5 Stunden konnten Kaiser & Luca sämtliche Gerüche dieser Welt unterwegs einatmen und das Kaiserlein hat sich auch heute wieder zwischendurch immer mal wieder kurz hingesetzt und dabei den ein oder andern Radfahrer angebellt (= Hund lebt und es geht ihm soweit gut)  heart

Nachmittags hat er schön in der Sonne auf dem Sofa geschlafen, der alte Spanier und sich die Wärme auf den Pelz brennen lassen (das lieeeebt er) 


Das Pflaster auf der Wunde ist noch immer dran, vielleicht überlebt es es auch bis zum Verbandswechsel, das wäre prima cool


6. TAG NACH DER OP

Heute war ein gefährlicher Tag für Kaisers Pflaster auf der Wunde! Omas Beerdigung stand an, d.h. dass sowohl mein Mann und ich als aber auch alle sonst in Frage kommenden Betreuungspersonen für Kaiser auf dem Friedhof versammelt waren. Also einen Mitarbeiter "verhaftet" der für 2 Stunden ausschließlich Bürotätigkeiten machen musste und dabei Kaisers Körbchen unterm Schreibtisch bewachen. Oje, wird das wohl gutgehen? Kein Dritter kennt und rechten ja mit Kaisers überaus trickreichen Versuchen auf jede erdenkliche Art und Weise an verbotene Körperstellen zu gelangen. Und wie ist das Experiment ausgegangen? Pflaster ist noch dran, Mitarbeiter-Bewacher mit den Nerven am Ende devil (die sollen sich mal nicht so anstellen, wir haben das Frettchen 24 Stunden zu ertragen cheeky

Frauchen hatte heute frei und so haben wir am nachmittag noch einen schönen sonnigen Spätsommertag verbracht. "Affe" spielen in der Sonne ist doch das Schönste:


Und zur Feier des Tages durfte Kaiser einen Beobachtungsposten an der offenen Gartentüre beziehen in der vollen Sonne. Allerdings musste ich mich mit reinlegen und aufpassen, denn es hätte ja sein können, dass ein Vogel im Garten landet, Kaiser durchstartet und wir nach einem lauten "Pling" im Bein und einem jämmerlichen Aufjaulen reumütig zum Doc hätten marschieren müssen. Nee, danke, dann leg ich mich lieber bei gefühlten 120 Grad mit ins Körbchen in der Sonne:



Am Abend wieder der obligatorische Familienausflug im Auto mit offenen Fenstern langsam durchs Bergische. Kaiser hat noch nie im Leben so lange auf der Rückbank gesessen und begeistert geschnuppert wie an dem Abend (sonst liegt und schläft er eigentlich nur im Auto). Dem armen Kerl scheints wohl echt ziemlich langweilig zu sein, aber watt mut datt mut und es kommen auch wieder bessere Zeiten Kaiserlein, ganz sicher!!!


1 WOCHE NACH DER OP 

Ist das wirklich schon 1 Woche her? Wie schnell doch die Zeit vergeht.... Heute morgen ist mir das Frettchen an der Treppe entwischt und 3 Stufen hochgehoppelt, ehe ich ihn stoppen und tragen konnte..... mein Gott, danach war ich schlagartig wach angry
Ich kann von heute nicht viel über Kaiserlein berichten, denn ich habe für 5 Stunden Meeting in Hannover 6 Stunden im Zug gesessen. Warum geht auch kein Flieger nach Hannover?  Bahnfahren find ich blöd no

Aber dann zu später Stunde ist doch noch ein Fortschritt zu verzeichnen. Ihr erinnert euch noch an Kaisers kläglichen Versuch, einen "Affen" zu machen vor ein paar Tagen? Heute hat er's gemacht mit dem kranken Beinchen und Frauchen ist fast das Herz stehen geblieben  surprise Allerdings hat er nicht beide Hinterbeine im Bauchlage nach hinten ausgestreckt, sondern nur das kranke Beinchen und dafür den Hintern bisschen gedreht, so hat er wohl Druck vom Bein genommen und fand das alles ganz prima, der Depp.


8 TAGE NACH DER OP

Oje, oje, das Pflaster auf der großen Wunde macht fast schlapp. Es muss aber nur noch 1 Nacht halten, denn morgen gehts zum Fädenziehen. Das Pflaster auf der Warzenwunde hat schon vor 2 Tagen den Geist aufgegeben und diese Stelle interessiert den Herrn seitdem natürlich brennend  blush

Ansonsten ist er sehr munter, fast schon übermütig und man muss ihn bremsen. Gestern abend ist er nach dem Pipimachen im Garten in die Büsche gelaufen und fing dort an zu buddeln... Schimpfen hat nix genützt, ich hab ihm am Schwanz rausgezogen, sonst hätte er immer weiter gemacht. Im ganzen hört er ziemlich schlecht momentan, wohl eine Mischung aus der Tatsche, dass ihm langweilig ist und das er seit über 1 Woche verhätschelt wird.

Das Beinchen wird immer mehr eingesetzt. In manchen Phasen läuft es vorsichtig mit 4 Beinen, dann humpelt er wieder auf 3 Beinen rum. Er muss dringend mit dem Gewicht runter, denn durch das Nixtun baut sich die Muskulatur ab und mit weniger Gewicht lastet auch weniger Druck auf dem gesunden Beinchen. Schließlich will ich nicht provozieren, dass wir zu den 50% der Fälle gehören, in denen das andere Kreuzband auch noch reißt  crying


TAG 10 NACH DER OP


1.9. OP, 11.9. heute = Frühester Termin zum Fädenziehen stand heute nach 10 Tagen an (man sagt so nach 10-12 Tage)


Heute hat ich frei -> Fädenziehen stand an!

Den heutigen Vormittag verbrachte ich zuerst mal mit Zahnarzt (juhu, mein Zahn musste doch nicht gezogen werden) und dann mit 1,5 Stunden warten beim Tierarzt (sagte ich schon, dass Tierärzte scheiße sind wo man nicht parken kann? frown Somit haben nicht nur Kaiser & ich so lange warten müssen, sondern auch Herrchen & Luca im Auto beim illegalen Parken).

Dann kamen wir auch endlich mal dran. Heute wars mal ein anderer Tierarzt (ist ne Gemeinschaftspraxis), den wir auch noch nicht kannten, so das Kaiser erst mal nix böses ahnte..... Aufn Tisch gestellt und dann kam was absolut Fernsehreifes: Tierazrt greift das Pflaster auf der großen Wunde und zieht es mit einem schnellen Ruck vom rasierten Beinchen ab. Kaiser schnappt nicht vor Schreck nach ihm (das hätte ich jetzt vermutet), sondern reißt das Köpfchen rum und guckt den Tierarzt komplett entgeistert und vorwurfsvoll an "ey, das hat wehgetan". Bisschen so wie ein Mann beim Enthaaren mit Wachs  devil

Das Fädenziehen selbst war überhaupt kein Ding. Mit einer stumpfen Schere schneidert der Tierarzt die vielen Knoten an der Wunde auf (waren bestimmt 15 Stück) und damit fallen die Fäden fast von selbst raus. Blutet auch nicht und scheint dem Hund auch nicht weh zu tun. Dann kamen noch die Fäden in der Warzen-Wunde dran (das waren nur 3 Stiche) und die am Kopf hat er vergessen, da hab ich ihn noch mal dran erinnert, die kamen dann auch noch raus (5-6 Stiche. Puh, am Kopf ja immer so ne Sache und Kaiser rupft auch nach jedem durchtrennten Knoten am Kopf den Kopf aus meinem Schwitzkasten, aber er macht zum Glück überhaupt keine Anstalten, den Tierarzt beißen zu wollen (braaaaaves Kaiserlein  smiley

Hier noch Vorher/Nachher - Impressionen von der Zyste




Und jetzt mal zum Highlight des Tages: Bei Kaiser ist alles supergut im Plan!!!! Das Bein ist nicht heiß, er belastet es ja teilweise schon mit beim Gehen, die Narbe sieht prima aus und überhaupt könnte es zum jetzigen Zeitpunkt nicht besser aussehen. Kaiserlein darf dann ab heute auch mal wieder für 5-10 Minuten vor die Türe, aber mehr noch nicht für die nächsten 3 Wochen. Im Haus darf er eigentlich alle Bewegungen machen, die er will, trotzdem werde ich ihn auch weiterhin vom Sofa runterheben und die steile Wendeltreppe hoch- und runtertragen. Aber wir brauchen keine Physio machen, die macht sich Kaiserlein beim langsamen laufen selbst. Physio hätten wir nur machen müssen, wenn er bis heute das Beinchen noch gar nicht belasten würde. Zumindest auch mal ein Kostenfaktor weniger *puuuh*. Na klar, wenns nötig gewesen wäre, hätten wir das auch gemacht, aber nach der 3. OP in 5 Wochen ist das Kaiserlein Sparschwein doch schon leicht unterernährt wink Ich denke, in 2-3 Wochen spendiere ich ihm trotzdem mal 2-3 Sitzungen im Unterwasserlaufband, aber erst mal schauen, wie sich das jetzt weiterentwickelt.


TAG 11 NACH DER OP

Wollt Ihr mal was Tolles sehen???

Ja.......?


Sicher...?



Ok, sollt ihr bekommen, aber zuerst mal ein "Leidensfoto" von Tag 11 nach der OP:

Bin ich nicht ein armer Hund? Und meine Proportionen sehen auf dem Foto auch total komisch aus:


Aber jetzt, aber jetzt kommt das tolle Foto:


Falls Ihr Euch jetzt fragt, was an dem Foto so toll sein soll, dann sag ich "das Nichtvorhandene ist das Tolle". Ist da irgendwo eine rote wulstige OP-Narbe zu sehen? Neee, niente, nix, da ist absolut nix, man kann beim bloßen Draufgucken noch nicht mal den Schnitt erkennen  smiley

Was ist mich nun frage: Sieht das nach nur 11 Tagen immer schon so aus? Oder hat das Kaiserlein besonders gutes Heilfleisch? Ich habe nix extra gefüttert (nur 1x Arnikaglobulis, danach hab ich das immer vergessen  :oops: ), was draufschmieren ging ja wegen Pflaster auch nicht...also nur Liebe, Faulenzen und die Antibiotika und das Rhimadyl. Ich finde das echt phänomenal, wie die Wunde aussieht (kann man schon gar nicht mehr wirklich "Wunde" nennen cool

Am Tag 11 war heute das erste mal ein 5-10 Minuten Gassi erlaubt

Wir waren heute im Bergischen (rischtisch, Kaiserlein auf die Auto-Rückbank und Fenster auf zum Schnuppern!!) und dort bin ich ein paar Minuten mit Kaiserlein an einem Feldweg entlanggegangen, bisschen Bergauf und Bergab alles ganz langsam, danach saß er nur noch im Auto und war ganz brav.

Aber abends an seinem Fressnapf hob er das kaputte Beinchen beim Fressen wieder hoch. Entweder war das bisschen Laufen schon sehr ungewohnt für ihn und es ist ja auch noch sehr anstrengend (Mischung aus hoppeln, humpeln und vorsichtigem belasten) oder es war doch schon zu viel. Ich habe ihm vorsichtshalber vorm Schlafen 1 Rhimadyl gegeben, damit er ruhig schläft und die sind ja auch entzündugshemmend, also falls was im Beinchen "brodelt" hilfts direkt mit.


12. TAG NACH DER OP

Jetzt hab ich euch schon so oft von unseren kaiserlichen Autospazierfahrten erzählt, bei denen Kaiser herrlich den Rüssel aus dem Fenster strecken kann und alle Gerüche dieser Welt inhaliert. Und merke: schnüffeln macht sooooo müde, das haben wir ja schon auf dem Schnüffelseminar mit Viviane Theby gelernt cool

Was gibts Neues an Tag 12 nach der OP?
Bisher hat er sein Bein ja konsequent entlastet und nur gezielt eingesetzt. Auch hat er sich ständig an das Bein erinnert und keine wirklichen Experimente damit gemacht oder hatte eventuell auch noch Schmerzen bei manchen Bewegungen. Heute aber war ja Tag 1 nach dem Fädenziehen und damit Tag 2, an dem man das erste mal für 5-10 Minuten langsam mit ihm an der Leine laufen darf. Oohhh, war das toll!! Schnuppern, markieren, gucken....... und da: ein großer Grasbüschel, an den das ganze Dorf gepinkelt hat *Kaiser hat Sternchen in den Augen*. Na klar, da muss er auch das Bein heben. Aber er hat nicht bedacht, dass er falsch rum steht und beim Beinheben plötzlich das kaputte Beinchen belastet. 10cm über dem Boden ist das Beinchen schon, da fällt ihm ein, dass das wohl so irgendwie nicht geht. Setzt ab, setzt wieder an, gleiches Spiel.... ein Seufzen, der Hund dreht sich und pinkelt andersherum auf dem gesunden Bein stehend laugh

Der Ausflug war anstrengend für ihn und so will er vom Auto aus auch schnell wieder ins Haus. Aber was Kaiser und ich vergessen haben, vorm Hauseingang gibts eine einzelne Treppenstufe. Es kam wie es kommen musste: Weder Kaiser noch ich sind uns der Situation bewußt, ich vergesse ihn darüber zu heben, er vergisst sein kaputtes Bein und will die Stufe hochspringen. Beinchen hält das Gewicht nicht und er semmelt volle Kanone auf die Stufe. Vor der nächsten Stufe bleibt er stehen und guckt mich hilfesuchen an: "Frauchen bitte trag mich  heart


3 WOCHEN NACH DER OP

Vieles ist wieder möglich:

Pinkeln im Stehen auf dem gesunden Beinchen aber auch seit ein paar Tagen auf dem kranken Beinchen stehen:


Im Sönnchen sitzen, ohne akute Angst vor einem höllischen Sonnenbrand auf den rasierten Stellen zu haben (die Kopfwunde ist schon stärker nachgedunkelt und so kaum noch zu sehen):


Und nach wie vor ist Geduld angesagt, 5-10 Minuten strenger langsamer Leinenspaziergang pro Tag am Stück, heben auf Sofa und über Treppen und ein abwechslungsreiches Animationsprogramm für "Fußkranke"...

Komm Kaiserlein, das wird wieder, wir sind doch auf einem guten Weg yes


TAG 23 nach der OP

Heute morgen ist der schlimmste anzunehmende Supergau passiert!!!! Wie oft hat der Doc uns gepredigt, dass der Hund niemals auch nur die Chance haben soll hinter etwas her durchzustarten. Das wäre die schlimmste aller möglichen Bewegungen für das operierte Beinchen.... Und was passen wir draußen und im Garten auf und lassen auch immer brav die Leine dran....

Heute morgen sitze ich gemütlich am Frühstückstisch und Kaiserlein trohnt auf der Couch danaben, Luca liegt auf dem Teppich... Es klingelt an der Türe und prompt rast Luca wie bescheuert aus dem Wohnzimmer raus laut bellend zur Eingangstür.... Und der kleine Blödmann vom Sofa aus hinterher  :!: Springt runter und rast wie bekloppt -in der Kurve noch über die Fliesen rutschend- hinterher! Ich verschlucke mich vor Schreck an meinem Brötchen, kann dadurch nicht mal hinterherbrüllen und sehe mich schon wieder im Wartezimmer vom Tierarzt als Notfall....

Mein gott, es ist zum Glück wohl alles gut gegangen, aber selbst in der Wohnung muss mal jede Sekunde auf den Opi aufpassen (und ich dachte, aus dem Alter wäre er raus, in dem mal laut schreiend zur Tür rast sad ....muss wohl an der Langeweile durchs Ruhigstellen liegen...) Luca muss jetzt als Strafe für's Anstiften auf die stille Treppe wink


 

TAG 26 NACH DER OP

Gegen 5 Uhr morgens werden wir durch einen Sprung des Meisters aus dem Bette geweckt. Er läuft schnurstracks zur Wendeltreppe und bleibt dort stehen. Ok, Herrchen steht auf und will nachsehen, da höre ich auch schon den braunen Volltrottel die steile Wendeltreppe hochhoppeln  blush Na toll, Treppe ist zwar vom Doc nicht verboten aber bisher strikt von uns gemieden worden, weil die sehr eng & steil ist und er ja nicht hochgeht, sondern wie ein Kaninchen hochhoppelt....

Mittags, ich stehe gerade im Garten mit der Heckenschere, klingelt es an der Tür und dieses elende Lucatier macht schon wieder einen Spurt an die Haustür und der braune Trottel-Opi im Schlepptau hinterher.... auch diesmal ist alles gutgegangen, aber die Tür im Wohzimmer muss wohl jetzt achtsamer immer geschlossen werden.

Ansonsten sieht's gut aus, wenn er Schritt geht, humpelt er fast gar nicht mehr smiley


 

KNAPP 5 WOCHEN NACH DER OP

am 2.10., also 33 Tage nach der OP, ist Kaiserlein das erst mal mit mir eine kleine Runde (ca. 400m) rund ums Haus gegangen, so 10-15 Minuten. Mit viel stehenbleiben und schnuffeln aber auch längere Trab-Strecken.

Am Beinchen wächste der erst Flaum nach und es ist ganz fleckig-braun, weil die rosa Haut so ganz ohne Fell jetzt so lange dem Licht ausgetzt war. Die Narbe sieht man nicht mehr, allerdings kann man entlang der Narbe auch 1-2 kleinen "Knötchen" spüren. Ich werde bei der Nachuntersuchung in 3 Wochen mal fragen, ob das noch Nahtmateriel sein kann oder um was es sich handeln könnte

 


6 WOCHEN NACH DER OP

Es wird, es wird........ heute ist der 10.10. und mit postoperativen Komplikationen ist nun nicht mehr zu rechnen. Trotzdem ist das Beinchen, auch wenn keine Wunde mehr sichtbar ist und immer mehr Fell drüberwächst, doch noch ab und an interessant und muss beleckt bzw. eher mit den Mausezähnchen "beknibbelt " werden.

Hm, diese braunen Flecken an der nackigen OP-Haut scheinen wohl normal zu sein. Lucas Schwester hatte ja 3 Wochen vor uns die Kreuzband-OP und berichtet auch über dunkle Flecken auf der Haut  :gruebel: 

So sieht das komisch fleckige Beinchen aus:


Flecken hin oder her, sie stören ihn nicht, tun nicht weh, sind halt einfach da und sehen komisch aus. Falls jemand eine Erklärung für die Flecken hat, nur her damit, interessiert mich ja schon. Sinds vielleicht sowas wie kleine geplatzte Blutgefäße? Ich weiß es nicht......

Und bald wid man die Flecken eh nicht mehr sehen, denn das Fell wächst und gedeit. Ganz recht ist mir das nicht, denn das rasierte Beinchen war so ein schönes weit sichtbares Zeichen dafür, "dass mit dem armen Hund was nicht stimmt". Der Grund für den Leinenzwang damit offensichtlich und Diskussionen mit Tut-Nix'en-Haltern entstehen gar nicht erst.

So sieht das Beinchen jetzt nach 6 Wochen aus:


Bis zur Abschlussuntersuchung, die zwischen der 8. bis 10. Woche nach OP stattfinden soll, sollen wir weiterhin nur unsere 15-Minuten Runden laufen. Aber das reicht Kaiserlein auch, er läuft alles fein mit, freut sich und humpelt auch meist fast gar nicht, aber auf den letzten Metern merkt man doch schon, dass sein Tempo langsamer wird und er sich insgeheim nach seinem Sofa sehnt. Die fehlende Kondition und der Muskelabbau nach nun insgesamt 11 Wochen nicht wirklich laufen können (5 Wochen vor der OP seit Auftreten der Lahmheit und nun 6 Wochen danach) machen sich natürlich bemerkbar. Jetzt kommt uns zugute, dass er vorher so ne gute Kondition und viele Muckis hatte und bis zum Auftreten der Lahmheit auch mit seinen 10 Jahren noch alle großen Runden immer mitgelaufen ist.

Kaiserlein, versprochen, wir arbeiten bald dran, dass du in ca. 3-4 Monaten auch wieder die großen Runden mitlaufen kannst yes


10 WOCHEN NACH DER OP - FINALE ABSCHLUSSUNTERSUCHUNG

So, heute ist der 13.11, Freitag der 13.
Und mein kleiner Neffe ist zu besuch
mal sehen, was davon gute oder böse Omen sind  wink



Nachdem wir ja gefühlt schon unser halbes Leben mit Kaiserlein in diesem Wartezimmer bei dem Tierarzt ohne Parkplätze verbracht haben, hab ich mir in weiser Voraussicht heute Urlaub genommen. Und mein Schwager meinte, dass für klein Florian so ein Tierarztbesuch sicher auch toll wäre mit den ganzen Tieren eng im Wartezimmer..... ähm, ja, wird sicher spaßig so ein kleiner 5-jähriger zwischen den Fronten von einem "der-tut-nix" 6 Monate-Labbi, der auf dem Boden kriechend unbedingt zu dem gegenüberliegenden, völlig unverträglichen Riesenschnauzerrüden rüberrobben will, knurren und Lefzenhochziehen völlig übersehend in seiner überschwänglichen Freude.... Aber gut, da ist es ja immer brechend voll im Wartezimmer und vielleicht findet klein Florian ja auch ne nette Katze.

Neue Taktik: Um 12 Uhr schließen die, also mal 5 Minuten vor Toresschluss rein, dann können zumindest nicht mehr viele Patienten nachkommen.... Mein Vater fährt uns hin, der muss noch was in der Nähe erledigen, also heute mal kein dummer Spruch von uns wegen Parkplätzen (oder soll ich nochmal sagen, dass ich TA ohne Parkplätze......)

Die Tierarzttür ist zu. Gut, stehen diesmal wenigstens nicht die Leute wie sonst bis auf die Straße...... Tür aufgemacht und um die Ecke gelugt..... mein Gott das komplette Wartezimmer ist.......................... leer  surprise "Haben Sie geschlossen?" Frage ich schüchtern die Dame hinterm Tresen.... "Nein, wieso?". "Na weil hier niemand ist!". "Ja, das kommt auch nicht oft vor, da haben Sie aber Glück gehabt!". Prima, da verspricht man seinem Lieblingsneffen ein proppenvolles Wartezimmer mit vielen Tieren und dann ist man völlig alleine  :? Kaislerlein sieht das ganze natürlich wie immer völlig gelassen. Ihm doch egal, ob da wer ist oder nicht, er ist ja schließlich nicht die Luca  cool

Aber nach 5 Minuten warten kommen doch noch Leute mit 2 Hunden. Kaiserlein schäkert mit der schneeweißen Staff-Dame, die eine sichtbare Narbe am Knie hat. "Kreuzbandriss?" frag ich. "Ja", ist die Antwort. "Wann war das denn?" entrinnt es mir, denn Kaisers Narbe ist ja überhaupt nicht sichtbar trotz kurzem Fell und diese Narbe sieht noch mächtig aus.... "Ach, das ist schon 2 Jahre her". Ich beglückwünsche bei diesem Anblick Kaiserleins scheinbar wundersames Heilfleisch und spare mit die Bemerkung, dass es bei uns erst 10 Wochen her ist....  cool

Dann geht die Tür auf und es kommt ein total hibbeliger Dobermann mit einem älteren Herrn im Schlepptau ins Wartezimmer. Der Dobi jankt und fiept in den höchsten Tönen und denkt nicht ans Stillsitzen. Klein Florian ist ja auch ein kleiner Schisser und guckt nur leicht ängstlich aus dem Augenwinkel zu der riesigen hibbeligen Piepsmaschine vor uns. Super, hat Florian ja heute hier richtig nen richtig tollen Tag...

Ja, wir werden aufgerufen und ich marschiere schnell mit Kaiserlein vorbei an der Piepsmaschinerie ins Behandlungszimmer..... upps, da greift mich was von hinten an die Jacke und hält sich vorsichtig fest. Klein Florian hatte wohl angst, dass ich ihn vergesse und macht den Elefantenrüsselhalter, um nicht verloren zu gehen  blush

Kaiser kriegt's Beinchen gedrückt und gestreckt, muss draußen Schaulaufen machen und ich erzähle, wie so der Stand ist und wir bekommen ein 1A-ok in der Nachuntersuchung!!! Die 50% Risiko, dass die andere Seite auch noch reißt ist zwar noch immer gegeben (Risiko ist bis ca. 1 Jahr nach der OP) aber zum jetzigen Zeitpunkt ist alles superduper planmäßig gelaufen!! Und die Schonung ist aufgehoben, ab heute dürfen wir jeden Tag um 5 Minuten das Laufen steigern.

Miezen, nehmt euch wieder in acht, der Held vom Feld ist back




14 WOCHEN NACH DER OP - DAS ERSTE LEINENLOSE "NORMALE" GASSI 

Heute am 8.12. ist die Kreuzband-Operation genau 14 Wochen her. Hört sich lange an, ist es gefühlt auch cool Wir haben heute strahlenden Sonnenschein und ich bin einfach mal früher von der Arbeit Heim gekommen. Das Wetter, meine Stimmung und Kaisers Gesundheitszustand schreien förmlich nach einer Hunderunde wie in alten Zeiten yes Die beiden Hühner gesattelt und loooooos geht's ins Sönnchen:


Kaiserlein läuft wie in alten Zeiten vorneweg, kein Humpeln, kein Garnix. Von der Kreuzband-Op ist nix mehr zu sehen und nix mehr zu merken. Die letzte Zeit macht sich jedoch auch wieder seine kaputte Hüfte bemerkbar, leider ist das genau auch die Kreuzbandriss-Seite und somit war eine Abgrenzung der Ursachen der Beschwerden anfangs recht schwer. Jetzt bin ich mir aber sicher, dass das Kreuzband keinerlei Beschwerden mehr macht sondern die Anlaufschwierigkeiten nach dem Aufstehen zu 100% von der Hüfte kommen.

Aber: oh schreck! Mitten zwischen den Feldern springt mir das olle Luca-Tier in die Schleppe und jammert rum. Hase? Katze? Nix zu sehen! Und was mach der tüddelige Opi? Der hat nix mitbekommen und es ist auch nix zu sehen aber der Blödi legt einfach mal nen 50-Meter Turbo-Sprint um die nächste Ecke hin.  angry Oh, oh, oh, oh, oh..... in Gedanken hör ich schon den Band-Ersatz im Bein mit einem lauten "PLING!" zerreißen!! Nachdem ich Luca einigermaßen gebändigt bekommen habe, die nach Kaisers Durchstarten natürlich erst recht am Rad dreht, erreiche ich schnaufend die Ecke und gucke mich schon suchend um, wo denn der Opi jaulend auf 3 Beinen im Graben liegt... Kaiser steht jedoch fröhlich wedelnd hinter der Kurve und wartet, dass wir endlich mal nachkommen... du Doof, wenn du mir noch mal so einen Schrecken einjagst, setz ich dich an der Autobahn aus! angry

Wo bleibt ihr denn?


Nach insgesamt 1:10 Stunden ohne weitere Zwischenfälle und mit einem Abstecher in den Fessnapf kommen wir müde und zufrieden im Dunkeln wieder zu Hause an.

Hiermit ernenne ich diesen Tag offiziell zu "Tag 1 des neuen Lebens nach der Kreuzband-OP!
Operation gelungen, Patient wieder voll belastbar und putzmunter heart